Die Lockerungen waren amtlich, es sollte also die erste offizielle Begegnung nach einem ¾ Jahr werden. Eigentlich haben Gerd und ich nur kundgetan, dass wir in den westlichen Wäldern radeln wollen, wir starten von Deuringen aus, jeder kommt mit dem Rad selbständig da hin und sollte noch jemand Lust verspüren, ist er gerne willkommen. Wie schauten wir da, als da 23 unserer Mitstreiter am Parkplatz auftauchten. Von Montain-bike, bis City-Rad , zum E-Bike war alles vertreten. Die Schotterpisten waren nicht für jedes Rad und jeden Fahrer geeignet, deshalb gab es auch einige Plesuren. Doch die Freude, gemeinsam UNTERWEGS zu sein, überwog, wir hatten einen wunderbar geselligen Tag, mit einigen Wurzelfahrten, Verfahrern, Bergab-Schleudereien und etlichem mehr. Mittagsrast war am Engelshof, dort verteilten wir uns großzügig auf den vorhandenen Gartenstühlen, der Getränkekühlschrank wurde gestürmt, bald machte man sich wieder auf.

 

 

Unser nächstes Ziel sollte Burgwalden sein, da stand schon unser Versorgungsfahrzeug, eine Mitstreiterin, die aufgrund einer erst kurzzeitigen OP noch nicht mitradeln konnte. Es gab allerlei Leckereien, um uns die Weiterfahrt zu versüßen. Nun ging es etwas unkontrolliert weiter, wir kamen über Reinhartshausen, an der Kapelle vorbei, nach Oberschönenfeld, dort bekamen wir doch glatt noch Platz im großzügigen Biergarten. Wieder trafen wir da auf unser Versorgungsfahrzeug, diesmal gab es eine kräftige Brotzzeit.

Die restliche Heimfahrt nahmen wir dann ganz gemütlich in Angriff, zum Schluß musste man dann noch den Berg hinauf nach Deuringen bezwingen, alles in allem doch ein anstrengender Tag (zumindest für die nicht Motorisierten) , ein Teil der Gruppe ging dann noch zum Eisessen. Wir hatten ca. 555 Höhenmeter und 42 km nach einem total unsportlichen Jahr hinter uns gebracht.

Gerd, Manfred, Norbert, Angela, Uta, Rupert, Michael, Patricia, Gotlind, Birte, Werni, Ruth, Werner, Simon, Özlem, Klaus, Christian, Recai, Dohli, Christl, Judith, Rudi, ich, Silke