Die Fahrt x-mal verschoben, wettertechnisch war der August uns in keinster Weise hold. Deshalb hatten wir am 12.09. ganz spontan entschieden, eine Gruppenfahrt ins Ammertal zu unternehmen. Die Anzahl der Mitfahrer war zwar überschaubar, doch die Pannen machten auch hier keinen Halt: ein Verschlafender und ein Wanderer, der seine Bergschuhe Zuhause vergessen hatte. Vielleicht hätte mir das Zeichen genug sein sollen, dass diese Fahrt extrem werden würde. Erst jetzt dämmerte mir, dass ich mit vier konditionsstarken Kraftbolzen unterwegs war, die mir sicherlich meine Grenzen aufzeigen wollten.


Doch nun ging es zunächst, als auch die vergessenen Schuhe an Bord waren, zum Parkplatz am Plansee, war schon viel los, die Wetterprognosen waren ja auch grandios. Bei 976 m starteten wir, es ging einen Steig mit grandioser Sicht zum Plansee hinauf aufs Schönjöchl, 1.661 m. Bald kamen wir an der Zwerchenbergalpe vorbei, dort füllten wir unsere Trinkflaschen an einen Brunnen. Weiter ging es durch Latschen hinauf aufs Kreuuzjöchl, 1.900 m. Die Herren gaben ein ordentliches Tempo vor, doch ich ließ mir nichts anmerken und stapfte kräftig hinter her. Nun kamen wir in felsiges Gelände, das Ziel, der Westliche Geierkopf, 2.143 m, war bald sichtbar. Oben am Kreuz war ein kräftiger Wind, wir platzierten uns kurz unterhalb, um unsere Mittagsrast zu genießen. Der Abstieg war bis zur Zwerchenbergalpe der gleiche, dann wurde über die Musteralm abgestiegen.

                               Unten am See angekommen, nahmen die Herren noch ein Bad im Plansee, mir persönlich fehlten da ein paar Grade der Wassertemperatur zum Wohlfühlen. Bei der Heimfahrt kehrten wir bei der Ammerwald Alm ein, herrlich gemütlich auf der Terrasse. Ich, als einziges weibliches Wesen war mit Dohli, Manfred, Rudi und J                               ürg                                                              e                               n unterwegs.