Pfingsten 10 Elbsandsteinfahrt GipfelsiegMit einer bunt gemischten Truppe aus Jugendlichen der Sportkletterabteilung und ihren Trainern machten wir uns in der ersten Woche der Pfingstferien auf, um das Elbsandsteingebirge als Kletterziel zu erkunden.

Neben der ungewohnten Absicherung erschwerte uns leider das extrem feuchte Wetter ein näheres Kennenlernen, da wir nur an einigen wenigen Tagen überhaupt echten Fels unter die Finger bekamen.

Pauline erzählt aus ihrer Sicht von der Fahrt:

Nachdem wir bereits anSizilien 09 1 Pfingsten das Klettergebiet um San Vito lo Capo für uns entdeckt hatten, brachen wir am 27.12.2009 erneut dorthin auf. Während die meisten Menschen noch in Weihnachtsstimmung waren, stellten wir uns auf zwei anstrengende Wochen ein. Da wir auch selbst Routen erschließen wollten, musste ein Teil der Gruppe mit dem Auto fahren, denn das Material war einfach zu schwer für einen Transport im Flugzeug. Praktischerweise hatten wir damit natürlich ein Auto, das für Taxidienste und (Lebensmittel-) Shoppingtouren zur Verfügung stand.
Nachdem wir uns am Campingplatz eingerichtet hatten, begann unser Kletterabenteuer. Es wurde geklettert, ausgebouldert, gestürzt und so manche schwere Route auch einfach „weggeflasht“.

Augsburgs Kletternachwuchs in der Türkei

olympos 08 02
Am Freitag Abend vor den Osterferien flogen wir, das sind Diana, Lena, Mariella, Manu, Marie, Nicole, Theresa, Simon, Stefan und Felix, mit Ingrid und Ferdl in die Türkei nach Olympos. Leider war die Reise nicht ganz so angenehm wie erwartet, weil wir erst um halb drei in der Früh in der Türkei angekommen sind. Trotzdem war das Fliegen für viele von uns, die noch nicht oft oder sogar noch nie geflogen sind, sehr spannend und so verging die Zeit im Flieger wortwörtlich wie im Flug.

In unsrer Übernachtungsstätte wurden wir aber auch zu so später Stunde noch sehr freundlich begrüßt und ungefähr eine Viertelstunde später lagen wir alle erschöpft und voller Vorfreude auf den nächsten Tag in unsren Betten. Nach dem Frühstück machten wir uns am nächsten Morgen gleich um 11 Uhr auf den Weg zum Klettergebiet, Hörgüc.