Hier gibtsArco 2014 1 eine Bildergalerie von der Fahrt!     

Diese Herbstferien sollte es in das Kletter-Eldorado Arco gehen. Dies zu realisieren war aber gar nicht so einfach. Wir mussten erst einmal eine Ferienwohnung finden und die Beauftragten (wir wollen hier keine Namen nennen) waren damit leider dezent überfordert. So kam es, dass wir kurz vor den Ferien immer noch ohne Bleibe dastanden und nur durch Glück und den besonderen Einsatz eines „Retters" Last-Minute Erfolg hatten.

MasSon(n)e pur
Während der eine Teil der Gruppe schon am Samstag durchstartete und die ersten schönen Routen kletterte, folgte der zweite Teil am Montag, da einige noch am Deutschlandcup in Neu Ulm teilnahmen. Im Klettergebiet Massone trafen wir uns schließlich wieder. Hier hoben auch die Nachkömmlinge sofort begeistert vom Boden ab. Zwei übermotivierte Mädels stürzten sich sogar gleich zum „Aufwärmen" in die angeblich schönste 7b Massones. Die 7a „Aladin" stiegen währenddessen 2, fast sogar 3 Leute durch. Abends wurden wir dann von Giovanni, unserem Herbergsvater, mit hausgemachter Steinofenpizza verwöhnt.


augsburger-huetteHier findet Ihr Bilder zur Fahrt!     


Wie bereits in den letzten Jahren stand auch diesen August für den Augsburger Stützpunkt ein Besuch auf der Augsburger Hütte im Kalender. Unser Schwerpunkt galt diesmal der Erschließung von anspruchsvolleren Routen, die auch den Einsatz von mobilen Sicherungsgeräten zwingend erforderlich machen. Gestartet hatten wir die Aktion vor ein paar Jahren, nicht nur um grundsätzlich den Jugendlichen die Welt der Berge näher zu bringen, sondern auch um bei den Kids statt Konsumdenken einen aktiven Einsatz für den Klettersport zu fördern. In Absprache mit dem Hüttenwirt, Hüttenreferent und dem Wegebauteam versprechen wir uns im Übrigen davon eine Aufwertung der Hütte, da neben Bergsteigern so auch alpin interessierte Kletterer einen Anreiz für einen Besuch der Hütte haben. Dieses Jahr nahmen außer uns 15 Augsburgern noch 4 junge Freunde aus Darmstadt und Freiburg an der Aktion teil, von denen einer hier von der Woche berichtet. 

Da viele Kletterer gewöhnlich auch viele verschiedene Vorlieben haben teilten wir unsere Trainingsfahrt diese Pfingstferien auf: Eine Woche Boulderparadies Fontainbleau, eine weitere Tarnschlucht für die, die beim Klettern lieber mehr Luft unterm Hintern haben ;).

Hier findet Ihr einige Bilder von der Fahrt

Bleau - Bouldern all inclusive (7.6. – 14.6. 14)bleau
Bei den hier fast unendlichen Möglichkeiten „überfielen“ wir jeden Tag ein anderes Gebiet. Die Älteren suchten sich in kleinen Grüppchen harte Projekte und andere lohnenswerte Boulder. Gleich drei Jungs (Michi, Martin und Stephan) holten sich den 7c Boulder L`ange Naif und auch zwei 7b- Jumps fanden gleich mehrere Meister. Die Jüngeren orientierten sich meist an den blauen Parcours und lernten so die typischen Bleau- Platten, Sloperboulder und andere Herausforderungen kennen. Sonst, wenn wir gerade nicht an den Blöcken hingen, sprangen wir nach dem Klettern in den Pool, schwangen uns zum endgültigen auspowern aufs Mountainbike, spielten Werwolf, Treibsand oder Schafkopf.

Iglu-Bau-Wochenende Februar 2014

Am 1. Februar trafen sich Wolpis und Stützis um 9.30 Uhr vor der Sportanlage Süd. Von dort aus fuhren wir nach Oberjoch, um dort Iglus zu bauen, in denen wir auch übernachten wollten. Zuerst suchten wir auf einer schneebedeckten Wiese, die sich schon im letzten Jahr bewährt hatte, einen geeigneten Platz. Nun wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt, die zwei verschiedene Arten von Iglus bauen sollten, um zu schauen welche schneller ging. Mit der schnelleren Methode wollten wir dann eigentlich noch ein drittes Iglu bauen, zu dem wir am Schluss dann allerdings doch keine Zeit mehr hatten.

free1411Die Wettkampfsaison 2014 begann für die Mädels und Jungs des Stützpunkts dieses Jahr mit dem Bayrischen Bouldercup auf der Freizeitmesse F.r.e.e. Für die Neuzugänge war das der erste Wettkampf auf Landesebene, während die „alten Hasen“ des Stützpunkts schon nicht mehr starten durften, weil sie schon zu alt sind. Einige waren aber dafür als Betreuer dabei, um die Jüngeren bei ihrem ersten Wettkampf zu unterstützen und alle kräftig anzufeuern.

Die Qualifikation der Jungs fand schon sehr früh statt, deshalb hatten sie noch nicht viele Zuschauer (und auch nicht so viel Schlaf), die Messe war nämlich noch geschlossen. David, Maxi und Martin starteten hier für Augsburg in der Startklasse der männlichen Jugend A. Obwohl sie sich ein bisschen mit der Zeit verschätzten und deshalb im letzten Qualiboulder nur einen Versuch hatten, konnten sich Maxi als 7. und Martin als 5. für das Finale qualifizieren.