Nachdem wir bereits anSizilien 09 1 Pfingsten das Klettergebiet um San Vito lo Capo für uns entdeckt hatten, brachen wir am 27.12.2009 erneut dorthin auf. Während die meisten Menschen noch in Weihnachtsstimmung waren, stellten wir uns auf zwei anstrengende Wochen ein. Da wir auch selbst Routen erschließen wollten, musste ein Teil der Gruppe mit dem Auto fahren, denn das Material war einfach zu schwer für einen Transport im Flugzeug. Praktischerweise hatten wir damit natürlich ein Auto, das für Taxidienste und (Lebensmittel-) Shoppingtouren zur Verfügung stand.
Nachdem wir uns am Campingplatz eingerichtet hatten, begann unser Kletterabenteuer. Es wurde geklettert, ausgebouldert, gestürzt und so manche schwere Route auch einfach „weggeflasht“.
 

sizilien 09 -Natürlich standen dabei unsere eigenen Routen ganz hoch im Kurs, aber nahezu jede Linie in dieser Gegend macht Spaß- wäre der Fels nur manchmal nicht ganz so spitz.
Wir besuchten aber diesmal nicht nur die Sektoren, die direkt am Campingplatz lagen, sondern wagten uns auch auf weitere Entdeckungstouren. Eine davon führte uns in das bekannte Gebiet „ Crown of Aragon“, welches wir schon beim letzten Mal testen wollten, aber wieder hatten wir kein Glück: Auf nassem Felsen mit regelmäßiger Dusche lässt es sich eben nicht so gut klettern.

Ein anderes Ziel war ein (fast) ganz neuer Sektor. Um diesen zu erschließen, mussten wir erst mal von oben Umlenkungen setzen. Die Frage war nur: Wie kriegen wir die da rauf? Also erkundeten wir die Landschaft- wobei wir nicht nur auf einen Kakteengarten und viel zu hohes Gras, sondern auch auf einen seeehr gefährlichen Hund stießen- und fanden schlussendlich einen Weg, der von hinten auf den „ Gipfel“ führte. In den nächsten Tagen entstanden dann dort 5 neue Routen, die wir trotz einiger Problemchen fertigbohrten. Leider wurde unser Tun nämlich durch starken Wind, temperamentvolle Sizilianer und Materialprobleme à la „Ups, ich hab den Hammer vergessen!“ erschwert.
Sizilien 09 2
Während der Woche gab es auch einen Wetterumschwung, der ziemlich große Wellen produzierte - ein Phänomen, das uns alle sehr faszinierte. Simon und Flo wurden sogar von einigen dieser Wellen gezwungen, auf dem Rückweg von ihrem neu eingebohrten Sektor zu klettern, da der Wasserstand einfach zu hoch war, um den Weg am Strand zu benutzen.
Ein ganz anderes Abenteuer war unser Ausflug nach Erice - ein unschuldig wirkendes Bergdorf in der Nähe. Schon als wir dort ankamen bemerkten wir den Nebel, der unserem Ausflug eine gruselige Atmosphäre verlieh. Nachdem wir uns dann trotz GPS Gerät zweimal fast verlaufen hatten, durchgefroren waren und mit Weihnachtsliedern beschallt wurden, fanden wir zurück zum Auto. Ein Glück!Sizilien 09 4

Ein ganz anderes Abenteuer war unser Ausflug nach Erice - ein unschuldig wirkendes Bergdorf in der Nähe. Schon als wir dort ankamen bemerkten wir den Nebel, der unserem Ausflug eine gruselige Atmosphäre verlieh. Nachdem wir uns dann trotz GPS Gerät zweimal fast verlaufen hatten, durchgefroren waren und mit Weihnachtsliedern beschallt wurden, fanden wir zurück zum Auto. Ein Glück!
Danach hielten wir uns doch eher lieber ans Klettern, wer wusste schon, was noch für Gefahren lauerten. Also genossen wir das relativ warme Wetter, das nur durchSizilien 09 3 leichte Sturmböen getrübt wurde, und bearbeiten unsere Projekte. Dabei können wir mit Stolz behaupten, auch die meisten davon geklettert zu haben. Allerdings haben wir natürlich noch die eine oder andere Rechnung offen, viele lohnenswerte Felsen entdeckt und längst nicht alles von der Insel gesehen.
Deswegen beschloss auch der Großteil der Gruppe: Wir kommen wieder.

Ein Topo von "unseren" Routen in Sizilien gibt es natürlich auch, sie sind inzwischen im offiziellen Führer zu finden!

Mit dabei waren: Simon, Flo, Mariella, Diana, Franzi, Daniel, Isabella, Ingrid, Stefan, Markus, Ferdl