Wir halten unseren Texas State Parks Pass in der Hand und wissen erstmal nicht, wohin. Wir dachten, wir würden garnicht in den Park kommen, da uns vor unserer Reise mehrmals gesagt wurde, wie unmöglich es ist, in den Park, in dem die wunderbaren Boulder wohnen, zu kommen. Also hatten wir wie so oft keinen Plan und haben getan, was wir meistens tun, wenn wir planlos sind und unser Hirn von Wahnsinnsboulergebietendorphinen überschwemmt ist: wir laufen los und lassen unsere Matten vor einem Boulder, der uns taugt, fallen. Ohne in den Boulderfüher zu gucken. Es wäre eh nur Zeitverschwendung bei der Vielzahl an Felsen. Lieber gleich losbouldern.

Wir hatten natürlich schon gehört und gelesen, dass Hueco zu den wunderschönsten Boulderflecken dieser Erde zählt. Nach ein paar Sekunden Bedenkzeit mussten wir dem zustimmen, grinsend und gackernd wie ein paar Irre; Irre mit ihren Matrazen auf dem Rücken. Da wir aus dem bayrischen Winter kamen haben uns die Sonne, die außerirdische Vegetation und vor allem die roten Steinformationen völlig umgehauen. Wie kleine Kinder sind wir ein paar Platten hochgerannt und haben unsere Matten am “Gymnasium” fallen gelassen und sofort die sagenumwobenen Huecos und den “Ironrock” der Hueco Tanks getestet. Wir hatten sofort einen Sonnenbrand und wären auch fast verhungert vor lauter Freude und Eifer. Wer denkt schon ans Essen wenn man in Hueco bouldern kann?!

 

In den folgenden Wochen im Park habe wir einige der Klassiker wie Martini Roof (V10), Diaphanous Sea (V12), Roughage (V7), Full Service (V10), Bush League (V8), The Scream (V10), Alma Blanca (V13) und viele viele Boulder mehr probiert, geschafft, oder sind einfach wieder runtergefallen. Ein Sandstrum hat uns auch einmal einfach weggeblasen. Natürlich waren wir auch an berühmten Linien dran wie Esperanza und Slashface und standen in ehrfürchtiger Stille davor. Wir haben uns an die V-Skala gewöhnt und auch an die abgefahrenen Bewegungen, die einige Boulderprobleme von uns abverlangt haben. Dazu gehörten Knieklemmer, irre Ägypter-Heel-Hook-Toe-Hook Kombos verbunden mit Unterzug-Kreuzüberzug-Manövern und schlicht und einfach Sprünge zum Toput,  auf die wir niemals ohne Beta der Locals gekommen wären. Wir hatten noch nie zuvor soviel Spaß dran, unsere Körper zu verbiegen und sie in völlig unmögliche Richtungen gleichzeitig zu verdrehen. Nach ein paar Tagen hatten wir uns mit Hilfe der Locals an den Kletterstil gewöhnt und sind dann oftmals eigens auf abgedrehte Manöver gekommen. Manchmal auch ein bisschen zu abgedreht, was wir am nächsten Tag anhand von Schmerzen an eigentümlichen Stellen merken mussten.

Bouldern Texas Style war genial und wir haben uns in Hueco verliebt. Der Park bietet nicht nicht nur feinstes Bouldern, sondern auch eine große Zahl an einizgartigen Felsmalereien von archaischen Jägern und Indianern. Man läuft da einfach dran vorbei auf dem Weg zu einem Boulder. Wir haben sogar Tonscherben, eine Pfeilspitze und eine alte Gewehrkugel gefunden. Mitnehmen darf man das Zeug nicht, aber angucken und an den Wegrand legen für andere ist erlaubt. Wir wurden in Hueco Tanks jeden Tag dran erinnert, dass wir uns auf heiligem Boden befinden. Wenn auch die strengen Bestimmungen zum Verhalten und Eintritt in den Park manche nerven, sie scheinen für uns Sinn zu machen.

Was wir vor allem auch in Erinnerung behalten werden sind die Menschen, die wir getroffen haben. Wir haben an der "Hueco Rock Ranch":http://www.huecorockranch.com/ übernachtet und haben uns sofort wie zuhause gefühlt. An keinem anderen Boulderort der Welt hatten wir das Gefühl, dass es hier vor allem um Spaß geht, nicht um die Schwierigkeit der Boulder. Es geht um’s Zusammensein, um mit Freunden zu sein. Nicht wirklich verwunderlich wenn man sieht, dass es in Hueco so viele schöne leichte und ganz leichte Boulder gibt wie sonst nirgends. In Hueco haben wir das erste Mal auch leichte Boulder im Bereich V0 bis V3 gesucht, weil wir sie unbedingt machen wollten, weil uns gesagt wurde, dass sie Spaß machen! Zuhause würden wir niemals durch den Wald rennen um eine 3a zu suchen.  Auch am "Hueco Rock Rodeo":http://www.huecorockrodeo.com/,  einem Boulderwettkampf der Extraklasse, war die Stimmung eher so, als würde sich ein Haufen Freunde zum Blödeln treffen als zu einem der berühmtesten Outdoor-Wettkämpfe der Welt. Wir konnten dort mit Größen wie Bobbi Gale Bensman, Dave Graham, Daniel Woods, Courtney Sanders oder Emiliy Harrington feiern, quatschen und einfach bouldern. Die Stimmung war gigantisch.

Ein Highlight für uns war auch, mit den Leuten auf der Rock Ranch eine kurze Weile zu leben. "Jason Kehl":http://jasonkehl.dpmblogs.com/ hatte gerade seinen irrsinnigen schönen und tödlich schweren Highball “Count to Six and Die” gezockt und wir durften mit allen in der Ranch die Premiere gucken. Wir haben mit Fred Nicole lang und oft geratscht und uns über alles außer bouldern unterhalten. Die Rock Ranch zu verlassen ist uns wahnsinning schwer gefallen und wir hoffen, nächstes Jahr wieder zu kommen.

Mehr Infos:

Der erste oder zumindest zweite Kommentar, den wir zu hören bekamen als wir sagten, dass wir nach Hueco wollten war immer: “Echt? Das ist doch voll stressing, da kommt ihr doch garnicht in den Park.”  Gemeint ist der Hueco Tanks State Park, der Ort, an dem die legendären Boulder zuhause sind. Da es im Park viele natürliche und kulturelle Ressourcen gibt, die nicht zerstört werden sollen, wurden die Bestimmungen in den letzen Jahren im Park verstärkt. Es darf nur eine begrenzte Zahl an Besuchern den Park betreten und in 2/3 des Parks darf nur mit einem Guide geklettert werden. Um es kurz zu fassen: wir sind an jedem einzelnen Tag ohne Stress und Warterei in den Park gekommen, ohne Reservierung. Wir waren die meiste Zeit alleine unterwegs, hatten aber auch nie ein Problem, einen Guide zu finden. Guides in Hueco sind im Prinzip Boulderer, die einen dorthin führen, wo man gerne bouldern möchte. Und ihr Beta ist manchmal Gold wert! Wir waren gegen Ende der Bouldersaison dort, ausserhalb der US-Ferienzeit. Wir hatten vielleicht nur Glück. Im Hueco Bouldering Führer von Matt Wilder oder der  " Hueco Tanks State Park Website ":http://www.tpwd.state.tx.us/spdest/findadest/parks/hueco_tanks/  gibt es mehr Infos zum Park, zu Eintrittsbestimmungen oder Reservierungen.

  • Hueco_5
  • Hueco_4