vlnr Wolfgang Ott Bernd Wolf Dobler Eva Weber Ulrich Kühnl Kurt Gribl Bernd Kränzle Martin Lochner Dirk Wurm kleinAugsburg, 23. Mai 2017 - Mit einem symbolischen Spatenstich haben am Sportzentrum Süd in Augsburg die Bauarbeiten für die Erweiterung des bestehenden DAV Kletterzentrums zum bayerischen Landesleistungszentrum Sport- und Wettkampfklettern begonnen. In den kommenden Wochen werden nun die Bagger rollen. Auf einer Teilfläche des Parkplatzes vor der jetzigen Kletterhalle wird mit finanzieller Unterstützung des Freistaats, der Stadt Augsburg und des DAV Bundesverbands ein umfangreicher Erweiterungsbau entstehen. Das Projekt Landesleistungszentrum ist eine Kooperation zwischen dem DAV – Sektion Augsburg e.V., der als Bauherr fungiert, und dem Bayerischen Kletterfachverband KVB. Im neuen Kletterzentrum, das 2018 eröffnet werden soll, werden in Zukunft sowohl Augsburger Breitensportler als auch die Athleten des Bayernkaders (KVB) unter einen Dach trainieren.

„Augsburg setzt mit der Kletterhalle für Leistungs- und Breitensport neue Maßstäbe - in Bayern und auch bundesweit. Bayern ist Kletterland und Klettern boomt. Augsburg wird damit überregionale und internationale Beachtung finden. Und: Augsburg kann im Wettbewerb um qualifizierte Arbeitskräfte punkten!“ erklärte der erste Vorsitzende des DAV - Sektion Augsburg e.V., Ulrich Kühnl. Kühnl dankte auch im Namen des KVB allen Projektpartnern für ihre ideelle und finanzielle Unterstützung. Ohne die öffentlichen Zuschüsse in Höhe von ca € 2,8 Mio (netto), weitere Fördergelder des DAV Bundesverbands und die Bereitstellung des Grundstücks durch die Stadt Augsburg sei der Bau nicht möglich gewesen. Auch die zügige Bearbeitung des Bauantrags und anderer komplexer Genehmigungsprozesse durch die Stadt Augsburg und die Unterstützung durch den Landtagsabgeordneten und Vorstandsmitglied des Bayerischen Landessportverbands Bernd Kränzle seien für das Projekt erfolgskritisch gewesen. Nicht zuletzt, so Kühnl, seien es auch die Mitglieder der Sektion Augsburg des Deutschen Alpenvereins gewesen, die den Bau durch eine Mitgliederumlage und durch bewundernswerten ehrenamtlichen Einsatz möglich gemacht haben.

Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl lobte in seinem Grußwort die gute Zusammenarbeit mit der DAV Sektion Augsburg und betonte die gesellschaftliche Bedeutung des Klettersports: „Beim Klettern lebt man wechselseitiges Vertrauen und Naturverbundenheit – und damit Fähigkeiten, die der Gesellschaft gut tun. Mit dieser Halle holt der Alpenverein die Berge in die Stadt“, erklärte Gribl. Auch MdL Bernd Kränzle betonte, dass das Projekt Landesleistungszentrum außergewöhnlich sei und brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass die bayerischen Athleten in dieser Halle beste Trainingsbedingungen für die Olympischen Spiele 2020 vorfinden werden. „Wenn das Glück mitspielt, dann freue mich darauf, dass der Oberbürgermeister wieder einen Goldmedaillengewinner in Augsburg begrüßen darf“, so Kränzle.

Das bayrische Landesleistungszentrum Sport- und Wettkampfklettern in Augsburg wird bundesweit das erst vollwertige Landesleistungszentrum für Klettersport sein. Auch das Konzept ist deutschlandweit einmalig. Durch die gemeinsame Nutzung der Anlage durch Breiten- und Spitzensportler können Kosten gespart und Synergieeffekte realisiert werden.

Die Sektion Augsburg des Deutschen Alpenvereins hat 13.000 Mitglieder und betreibt das bestehende Kletterzentrum am Sportzentrum Süd seit ca 20 Jahren. Getragen wird der DAV Augsburg vom ehrenamtlichen Engagement. Mehr als 250 Mitstreiter bringen ihre Zeit, ihr Know-How und viel Herzblut für unsere Gemeinschaft ein. Die Geschäftsstelle befindet sich in der Peutingerstraße 24.

Neues Kletterzentrum - Ausschreibungen