Hier möchten wir euch einen kleinen Einblick in unser abwechslungsreiches Tourenprogramm geben. Der Bericht umfasst natürlich nicht alles, was wir im vergangenen Jahr unternommen haben, aber ist vielleicht für den einen oder die andere ein guter Anreiz, einmal bei uns vorbeizuschauen.

ab4 2016 Studierende Zugspitze Bild02Nach einigen spontanen Frühjahrs-Klettereien bildete den "offiziellen" Auftakt unsere Zugspitztour - ein echter Klassiker und auch bei Nebel und Restschnee die Mühen des langen Aufstiges duch das Höllental wert. Auch, um die verstörten Blicke der Reisegruppen am Gipfel zu erleben: "Wozu braucht man denn hier Pickel und Helm?!". Runter ging es übrigens mit der Seilbahn, auch wenn wir dafür von einigen "echten" Alpinisten belächelt werden. Aber da wir uns ja schon im berufstätigen Alter befinden, schonen wir lieber unsere Knie... (Foto: Im Höllentalklettersteig, Quelle: Archiv JUB-Gruppe)








K1600 ab4 2016 Studierende Zugspitze Bild03Als nächstes ging es auf Klettersteigen durch den Wilden Kaiser. Nach einem Aufstieg zum Stripsenjochhaus führte der Weg durch den wild-einsamen Hohen Winkel und eine geröllige Schlucht zur Kopftörl-Scharte – einem Aussichtspunkt mit Blick über wilde Felsnadeln bis hinunter nach Ellmau. Zwar war auch die Grutten-Hütte von dort schon in Sicht, aber wir kraxelten dennoch auf die Ellmauer Halt. Oben erwarteten uns eine fantastische Aussicht auf den Großvenediger und ein wildes Wolkengebräu. Am nächsten Morgen stand als Frühsport der Klamml-Klettersteig in Hüttennähe auf dem Programm, der mit seiner Seilbrücke und den steilen D-Stellen ideales Testgebiet für diejenigen darstellte, die sich auch mal an schwierigerem Terrain ausprobieren wollten. Ein Teil der Gruppe hatte noch nicht genug und sprintete noch schnell auf die Goinger Halt, während der Rest in der Steinernen Rinne von fern Kletterklassiker wie die Fleischbank bestaunte. Bei zünftiger Musi ließen wir den Tag auf der Griesneralm ausklingen. (Foto: Versuch eines Panoramafotos auf der Ellmauer Halt :-), Quelle: Archiv JUB-Gruppe)


erlebnis aktiv we2016Das nächste Highlight war das von Marius organisierte „Erlebnis-Aktiv-Wochenende“, zu dem in nicht unerheblichen Maße die gute Küche sowie die Zirbenschnäpse der Edelweißhütte im Lechtal beitrugen. Bei strahlendem Septemberwetter machten wir erst den Lech auf Paddelbooten unsicher, der mit seinem niedrigen Wasserstand recht zahm daherkam und somit auch den ängstlicheren Wassersportlern einen schönen Ausflug ermöglichte. Die anderen unterhielten sich mit gegenseitigen Kentermanövern. Am zweiten Tag teilte sich die Gruppe auf: Die Kraxler machten die diversen und wunderschön gelegenen Klettergärten unsicher. Besonders Schrofenwies mit seinem Logenplatz oberhalb von Lechleiten hatte es uns angetan. Viele Routen unterschiedlichster Schwierigkeit (IV-VIII) und ein schöner Picknickplatz machen den Klettertag hier zum Vergnügen für alle. Gruppe zwei radelte von Forchach aus das Schwarzwassertal hoch und nahm sich anschließend den Hochvogel vor – nicht zu verwechseln mit dem Bäumenheimer Weg, den man von Hinterhornbach begeht und der aufgrund massiver Felssturzgefahr gesperrt ist! Eine beeindruckende geröllige Landschaft und tolle Aussicht belohnten die Anstrengungen, wenn auch die Spalte am Gipfel etwas Unbehagen bereitete. Unbedingt zu empfehlen ist auch das „Genießer-Restaurant“ in Höfen bei Reutte, das uns schon so manches Mal auch mit stinkenden Wanderklamotten den Magen mit regionalen Spezialitäten gefüllt hat. Hier gibt es auch für große Gruppen immer Platz! (Foto: Paddeltour auf dem Lech, Quelle: Archiv JUB-Gruppe)

Hast du auch Lust auf abwechslungsreiche Touren mit netten Leuten? Dann schau bei uns vorbei!