1.hilfeErstmalig organisieren wir zusammen mit der Bäuerle & Co. Ambulanz oHG einen Erste‐Hilfe‐Kurs speziell für Kinder.
Kinder lernen besonders leicht und spielerisch, wie sie in einem Notfall helfen können. Dabei wird ihr Selbstbewusstsein gestärkt, sie verlieren die Angst vor dem Helfen und falls sie selbst mal zum kleinen Patienten werden sollten, sind sie besser darauf vorbereitet.

Die Inhalte sind auf die Altersgruppe abgestimmt. Hauptsächlich sind das: Absetzen eines Notrufs, stabile Seitenlage, Wärmeerhalt, anlegen von Verbänden, Versorgung von Verbrennungen und Knochenbrüchen.

  • Termin: 16.03.2019
  • Alter:  8 - 11 Jahre
  • Ort und Zeit: DAV Kletterzentrum Augsburg, Jugendraum (2. OG), 10 Uhr (Dauer ca. 3 - 4 Stunden)
  • Teilnehmerzahl: max. 15
  • Teilnehmergebühr:  14 EUR pro Kind
  • Ausrüstung: Isomatte oder ähnliches
  • Kursleiter Liane Kerler, Bäuerle & Co. Ambulanz oHG

Die Kinder sind während der Kurszeit betreut, und die Eltern könnten z.B. währenddessen zum Klettern gehen.

Bei Interesse könnt ihr euer Kind/ eure Kinder ab sofort online unter der Kursnummer 19-601 anmelden.

Klettern mit Kindern in der neuen DAV-Kletterhalle

Von Liane Kerler

alpenblick3 18 Familienklettern Bild 3Wir, die Familienklettergruppe der Sektion sind schon bald nach der Eröffnung neugierig in unsere neue Kletterhalle gefahren. Endlich wieder mit dem Rad, ohne lange Anfahrtswege. Fünf Familien haben gemeinsam die Halle auf Herz und Nieren (oder besser auf Griff und Tritt) geprüft. Um das Fazit vorweg zu nehmen: Prima!

Die Kletterhalle verfügt jetzt auch über einen eigenen Kinderboulderbereich, in dem sich unsere Kinder gleich wohl gefühlt haben. Hier können natürlich erste Klettererfahrungen gesammelt und verbessert werden. Super wird auch bewertet, dass sich die Kinder in den verborgenen Gängen verstecken und auch mal etwas lauter sein können.alpenblick3 18 Familienklettern Bild 2

Wichtig ist, dass auch im Kinderboulderbereich Sicherheitsregeln eingehalten werden. Sturzräume freihalten und nicht auf den Matten chillen, besser erst abklettern als von oben abspringen und gegenseitige Rücksichtnahme sind grundlegende Verhaltensweisen.

Natürlich können auch die beiden anderen Boulderbereiche und der Boulderbereich im Freien genutzt werden.

Wer lieber hoch hinaus möchte, dem steht auch eine große Auswahl an Bereichen zur Verfügung. Indoor gibt es zum einen die Ausbildungswände in der ersten Etage. Diese und auch die kürzeren Routen der alten Halle eignen sich perfekt für Kinder. Es kann spielerisch klettern und ablassen geübt werden, hier ist jetzt auch Zeit und Platz für ein Kletterspiel. Die Mutigen können sich natürlich an die hohen neuen Wände wagen und nach erfolgreicher Kletterei richtig stolz auf sich sein. Im Freien steht auch ein vielfältiges Angebot mit leichten und schwereren Routen zur Verfügung.

Toll ist jetzt, dass alles so weitläufig ist und dass sich häufig ein Ort findet, an dem kleine und große Kletterer entspannt die Routen testen können. Wer müde ist kann sich beispielsweise auf die Sitzsäcke oder auch einfach auf den Rasen legen und den Kletterern zusehen, lesen oder ein mitgebrachtes Spiel machen.

Uns hat es allen Spaß gemacht und wir freuen uns sehr, dass wir jetzt mehr Möglichkeiten haben entspannt als Familie zu klettern. Wir kommen gerne wieder.alpenblick3 18 Familienklettern Bild 1