Herrliche Panoramatour über den Mittelwalder Klettersteig am 6. Juli 2019

Um 6 Uhr starteten wir, nach einer kurzen von unserem Tourenleiter Jürgen Schuller geführten Info- und Kennenlernrunde, mit 2 privaten PKWs am Parkplatz des DAV Kletterzentrums in Richtung Mittenwald zur Talstation der Karwendelbahn. Mit der Bahn ging es teils unglaublich steil bergauf zur Bergstation und man fragt sich schon beim Blick aus der Kabine, wie es möglich war, die Bahn hier so hinzubauen. Nach einem kurzen Zwischenhalt im „Riesenfernrohr“, das eine Ausstellung und Informationen zum Thema Bergwelt sowie eine tolle Aussichtsplattform beherbergt, legten wir die Klettersteigausrüstungen an und Jürgen warf einen prüfenden Blick auf den korrekten Sitz der Hüftgurte, richtig befestigten Klettersteigsets und gab Tipps zur richtigen Befestigung und Handhabung der Karabiner vor und im Klettersteig. Für uns sechs nicht so Klettersteigerfahrene Damen sehr wertvolle Tipps. Los ging es mit Blick auf die Westliche Karwendelspitze unter der ruhigen, kompetenten und humorvollen Führung von Jürgen, zum Einstieg des Mittenwalder Höhenwegs. Helm auf und das Klettersteigset eingehängt und schon waren wir mitten in dem fast immer seilgesichterten sehr abwechslungsreichen Höhenweg. Das Wetter war traumhaft und die Sicht überwältigend. Sehr beeindruckend und dekorativ fiel unser Blick immer wieder auf wunderschön blühende Alpenblumen, die es irgendwie schaffen, in solchen Höhen unter widrigen Bedingungen zu wachsen. Immer wieder boten sich neue Panoramablicke auf die umliegenden Gebirge. Gestartet sind wir am Einstieg an der Nördlichen Linder Spitze (2.372 m) und dann führte uns der Weg über Leitern in unterschiedlichen Längen, über Holzstege, Eisentritte, durch Rinnen, über Grate und sogar über zwei kleine Altschneefelder immer wieder mit Passagen am Grat entlang immer bergauf und bergab über die Mittlere Linderspitze (2.289 m), Südliche Linderspitze (2.305 m) über das Gamsanger (2.188 m), über die Sulzeklammspitze (2.321 m) und schließlich über die Kirchlspitze (2.301) zur Scharte am Brunnesteinanger (2.082 m). Alle waren mit viel Freude und Begeisterung dabei und um jede Wegbiegung herum bot sich uns eine neue abwechslungsreiche Wegführung, die uns ab und an schon mal etwas Gelenkigkeit (sehr hohe Tritte, die nicht ganz leicht zu erreichen waren) oder ausgewaschenen Rinnen mit Metallstäben, die etwas Armkraft zum Raufziehen verlangten. Bei der Gipfelrast konnten wir den Blick auf den Weg, der hinter uns und noch vor uns lag, bei noch schönem Wetter genießen. Aber es zeigten sich schon die ersten dunklen Wolken in den Nachbargebirgszügen und ab und an fiel später ein Tropfen. Der Abstieg führte uns zuerst über ein weitläufiges immer wieder zu passierendes Geröllfeld, durch dampfige Latschenwälder und schließlich durch wunderschöne Wälder auf weichem Waldboden (eine Wohltat für die Füße nach den ganzen harten Felsen die Stunden zuvor) zur Brunnensteinhütte. Aber wir hatten Glück und konnten diesen wunderschön abwechslungsreichen und aussichtsreichen Höhenweg in vollen Zügen genießen und erst nach dem Abstieg zur Brunnensteinhütte (1.523 m), mit wohlverdienter Einkehr und Stärkung auf der Terrasse der Hütte, erwischte uns dann doch noch ein ausdauernder leichter Nieselregen bis zurück zum Parkplatz. Insgesamt hat uns Jürgen sehr angenehm, kompetent, humorvoll und sehr sicher auf dieser Tour geleitet und uns diesen wunderschönen und beeindruckenden Mittenwalder Klettersteig (A/B) unvergesslich nähergebracht. Zufrieden und glücklich waren wir schließlich um 21 Uhr wieder am Parkplatz des DAV Kletterzentrums und konnten die Nacht sicher alle gut schlafen nach der erlebnisreichen Bergtour.