IntroVielen Dank dem aktiven Team unseres DAV Alpengartens, das während der Saison 2013 jeden Mittwoch mit Herzblut, Liebe zur Natur und viel Engagement zwischen Gimpel und Großer Schlicke dieses Kleinod gepflegt und bewahrt hat.Sommerliche Hitze, Kälte, Regen, Nebel oder Schnee waren bei unserem ständigen Kampf gegen das Vergrasen und Verbuschen des Alpengartens kein Hindernis, gilt es doch, der in die Jahre gekommenen Anlage immer wieder offene Kies- und Schotterflächen für alpine Schuttwanderer und -kriecher wie z.B. dem Bergbaldrian, dem kriechenden Gipskraut, der weißen Silberwurz, oder der Alpen-Gämskresse usw. zu schaffen. Um vor allem den zahlreichen Orchideen- und Enzianarten sowie den Korbblütlern etc. Luft und Licht zu sichern muss die starkwüchsige Konkurrenz wie Schafgarbe, Girsch, Wucherblume, u.a. zurückgedrängt werden.

Weithin leuchteten die prächtigen Blütenstände des Gelben Enzians und des Schwalbenwurz-Enzians.
Die routinemäßigen Wartungs- und Pflegearbeiten (Umzäunung, Wegebau) wurden durchgeführt. Durch fortwährende Bestands- aufnahme, Kontrolle und Sicherung suchen wir die enorme Artenvielfalt (400) zu erhalten. Eine umfassende und erneuerte Beschilderung soll sie den Wanderern und Bergfreunden, unseren Besuchern, nahebringen.
Rückblick 2013 Comp 1Der Alpengarten feierte seinen 25. Geburtstag. Mehr dazu im Bericht "25 Jahre Alpengarten". Unser frohgemutes Gartenteam wünscht sich für das kommende Jahr schöne Fahrten, einen wohlgesonnenen Wettergott, eine unfallfreie Saison und für den Alpengarten viele interessierte Besucher, die Freude an den blühenden Impressionen haben und so eine Sensibilisierung für die natürliche Flora in unserem Alpen erfahren.
Rückblick 2013 Comp 2