Lech LoopsGanz im Zeichen unseres Sektionsflusses Lech gab es Anfang Oktober einen Themennachmittag auf Gut Morhard, der in Königsbrunn gelegenen Außenstelle des Tierschutzvereins Augsburg. Dabei wurde Natur-, Umwelt- und Kulturfachliches geboten.

Der erste Themenblock bestand aus drei hochkarätigen Fachvorträgen.
Im „neuen Stadel“ von Gut Morhard referierte zunächst Dr. Eberhard Pfeuffer, ehemaliger Vorsitzender unserer Partnerorganisation Naturwissenschaftlicher Verein Schwaben e.V. (nwvs), über „Alpine Flüsse als Lebensadern“, wobei insbesondere der Lech in seiner Schönheit als Wildfluss südlich von Füssen dargestellt wurde. Quasi als Kontrapunkt erläuterte danach Günther Groß, der unter anderem Sprecher der Naturschutz- und Lechallianz ist und unsere Sektion in der kommenden Wintersaison bei den Theorieabenden unterstützen wird, im Vortrag „Unser Lech – licca liber“ die gravierende Natur- und Umweltproblematik der Querverbauungen im Lech (sprich Stau- und Wasserkraftwerke), die von Füssen bis Donauwörth reichen, wo der Lech schließlich in die Donau mündet. Versöhnliches bot dann der profilierte Zoologe, Vogelexperte und Flusskenner Prof. Dr. Josef Reichholf, der von Rückbau-Projektierungen an Inn und Isar berichtete, mit welchen sich unsere Flüsse ökologisch verbessern lassen.

Anschließend gab es Kulturelles.
Ein besonderer Hingucker war die Modenschau von Designerin Sophia Stuhlmiller. Ihre Kollektion „The Green Sky“ ist vom Lech inspiriert. Die junge Modedesignerin hat Kleidung für Männer und Frauen entworfen, die unter anderem an einen modernen Flussgott oder eine hippe Wanderschäferin erinnern. Für ihre Arbeit wollte Stuhlmiller mehr über Nutztiere wissen, die früher einmal in großen Mengen Rohstoffe für die Kleiderproduktion in der Region lieferten. Fündig wurde sie dabei auf Gut Morhard. Dort hält der Augsburger Tierschutzverein unter anderem Krainer Steinschafe, eine traditionelle Rasse, die inzwischen vom Aussterben bedroht ist. Moderiert wurde das Ganze von Marianne Rippel, der weit über Augsburg hinaus bekannten Journalistin.

Futuristische Musik beendete den Nachmittag.
Die „Lech Loops“ – Michael Kaiser an der Gitarre und Eric Zwang-Eriksson am Schlagzeug – zeigten eine audiovisuelle Hommage an ihren Heimatfluss. Kaiser hat die Musik komponiert, Zwang-Eriksson den Lech gefilmt. Dabei interpretieren sie den Fluss in seinen verschiedenen Stationen von der Quelle am Vorarlberg bis zur Mündung in die Donau. Die Musik von Michael Kaiser ist stark beeinflusst vom norwegischen Jazz, dem ebenfalls oftmals eine starke Bindung zur Natur innewohnt.

Die Veranstaltung wurde übrigens vom Augsburger Tierschutzverein anlässlich seines 150-jährigen Bestehens organisiert.
Die Außenstelle Gut Morhard bietet Tieren aus schlechter Haltung oder solchen, die nicht mehr in ein Zuhause vermittelt werden können, einen artgerechten Platz, sprich Gnadenhof. Außerdem bietet Gut Morhard Platz zum Feiern, Besprechen und Wohlsein, für Kindergeburtstage, für Seminare und Vorträge, für Vorstandssitzungen und Vereinsversammlungen. Weitere Informationen unter www.gut-morhard.de

Bild: Lech Loops alive!. Fotos: Hanne Cornils