logo natura 2000 grVor 25 Jahren wurde mit der Verabschiedung der „Fauna-Flora-Habitat (FFH)-Richtlinie“ das europaweite ökologische Netz „Natura 2000“ ins Leben gerufen – ein großräumiges und zusammenhängendes System aus Gebieten mit besonderer Lebensraum- und Artenvielfalt. Zweck ist der länderübergreifende Schutz bedeutender, oft gefährdeter wildlebender Pflanzen- und Tierarten und ihrer natürlichen Lebensräume.
Auch in Bayern ist Natura 2000 zentrales Anliegen des Naturschutzes und eine tragende Säule des im Jahr 2014 beschlossenen Biodiversitätsprogramms. Bayern verfolgt bei der Umsetzung von Natura 2000 einen kooperativen Weg und setzt auf das Prinzip der Freiwilligkeit. Wichtige Partner sind die Flächeneigentümer und Landnutzer. Auch den Kommunen, Verbänden, wie Bauern- und Waldbesitzerverbänden, Naturschutz- und Landschaftspflegeverbänden, und den örtlichen Vereinen und Arbeitskreisen kommt eine wichtige Rolle bei der Umsetzung und Vermittlung von Natura 2000 zu.
In der Veranstaltung zum 25-jährigen Jubiläum, durchgeführt am 1. Juni 2017 in Eching und organisiert von der Bayerischen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege, wurde die Natura 2000-Umsetzung aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet. Besonderer Schwerpunkt war die Bedeutung der regionalen und lokalen Akteure im Umsetzungsprozess. Hierzu referierte u.a. für die Bayerischen Landespflegeverbände Nicolas Liebig, Geschäftsführer der Umweltstation Augsburg und des Landschaftspflegeverbandes der Stadt Augsburg.
alpenblick4 2017 Natura 2000 Bild 1            alpenblick4 2017 Natura 2000 Bild 2
Von Staatsministerin Ulrike Scharf vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz wurden elf Natura 2000-Partner, die sich beispielhaft und ehrenamtlich für Natura 2000 in Bayern engagieren, mit dem „Grünen Engel“ ausgezeichnet. Für die Belange und den Wirkungsbereich der DAV Sektion Augsburg besonderes relevant sind dabei das Engagement von Christian Fendt (li. Bild) für sein vielfältiges Landschaftspflegeprojekt im Schmuttertal-Gebiet und von Klaus Linder (re. Bild) für seinen Waldfunktionsplan mit integriertem Naturschutzkonzept im Ammergebirge.
Weiterführende Informationen zur Preisverleihung und zu Natura 2000 stehen auf der Website des Staatsministeriums zur Verfügung.