badhindelangplus 2020. 02 blogDas „Ökomodell Hindelang“ – eine Allianz zwischen Bergbauern, Naturschutz und Tourismus – und das „Immaterielle Kulturerbe“ der hochalpinen Alpwirtschaft in den Allgäuer Hochalpen sind die zentralen Bausteine in der neuen Tourismusstrategie im Rahmen des Lebensraumkonzeptes „Bad Hindelang 2030“. Dazu kommt die elektronische Servicegästekarte Bad Hindelang PLUS, die seit zehn Jahren das Leitprodukt in der alpinen Erlebniswelt rund um Bad Hindelang ist. Zu den bisher auf der Karte hinterlegten infrastrukturellen Leistungen aus den Bereichen Bergbahnen, ÖPNV, Bäder und Freizeit kommen jetzt exklusive Erlebnisse aus den Bereichen Natur und Kultur hinzu, die Urlaubern eine noch aktivere Teilhabe am örtlichen Leben ermöglichen und erstmalig mit Einheimischen einen Blick hinter die Kulissen erlauben.

Mit der erstmaligen Ausgabe der Bad Hindelang PLUS-Karte übernahm der beliebte Allgäuer Ferienort vor zehn Jahren eine Vorreiterrolle im Deutschland-Tourismus. Seither nutzten 1,2 Millionen PLUS-Gäste das Angebot – dies entspricht sechs Millionen Übernachtungen sowie einer durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von fünf Tagen.

Das Bad Hindelanger Konzept zeigt aber auch, dass eine Steigerung der Gästezahlen und Übernachtungen sowie aktiver und praktikabler Umwelt- und Klimaschutz keine Gegensätze sein müssen: So wurden mit PLUS seit 2010 über 800.000 ÖPNV-Tagestickets genutzt – die ÖPNV-Zahlen konnten somit verdoppelt werden. Die CO2-Einsparung entspricht der Menge, die 8.300 Bäume oder 8 Hektar Wald pro Jahr aufnehmen können.

Das neue, erweiterte Bad-Hindelang PLUS-Angebot mit 20 kostenlosen Erlebnisleistungen aus den Bereichen Natur und Kultur ist ein Angebot von Menschen für Menschen: Einheimische nehmen Gäste frühmorgens mit zu Sonnenaufgangswanderungen, pflanzen mit ihnen Bäume oder erläutern von der Pike auf, wie man Butter und Käse herstellt. Alp- und Landwirte, Gästeführer, Gastronomen oder Musiker zeigen, wie man duftende Heukissen näht, Wildkräutersalat oder Kässpatzen zubereitet, ein Alphorn bläst oder wie einst nach alter Väter Sitte mit der Sense Allgäuer Buckelwiesen gemäht wurden.

Weitere Informationen (auch mit aktuellen Corona-Hinweisen) unter: www.badhindelang.de

Bad Hindelang war auch schon Destination bei den „Besonderen Touren“ unserer DAV-Sektion. Hier nochmals die „Nachlese zur KULTour 2019 – Rund um die Alp“: https://www.dav-augsburg.de/aav/verein-berichte/1191-nachlese-kultour-2019-rund-um-die-alp

Bild: Bad Hindelang wertet seine elektronische Bonuskarte „Bad Hindelang PLUS“ auf. Einheimische zeigen Gästen, wie einst mit der Sense Wiesen gemäht wurden. © Bad Hindelang Tourismus / Wolfgang B. Kleiner