Zugvögel am Himmel erkennen NABUDer Herbst ist wieder Vogelbeobachtungszeit, man denke an die große Staren- oder Schwalbenschwärme! Viele Zugvögel machen sich aber auch alleine auf.

Um wen handelt es sich?

Buchcover Was fliegt denn daHierzu veranstalten unsere Partnerorganisationen Naturwissenschaftlicher Verein Schwaben (nwvs), Landesbund für Vogelschutz (LBV) und Naturschutzbund (NABU) Beobachtungsexkursionen in der näheren Umgebung. Als Fachliteratur bieten sich die Bestimmungsbücher von KOSMOS an, so beispielsweise „Was fliegt denn da? – Das Original“. Dank des bewährten KOSMOS-Farbcodes ist die gesuchte Art schnell und sicher bestimmt:

  • Detailliert: Über 1.800 Farbzeichnungen von Paschalis Dougalis, einem der besten Vogelzeichner Europas.
  • Präzise: Alle Informationen zu Kennzeichen, Kleidern, Stimme, Lebensraum, Verbreitung und Zug von Peter Barthel, einem der führenden europäischen Vogelkenner.
  • Sehenswert: Eine Auswahl typischer Vogeleier in Originalgröße.
  • Hörenswert: Bestimmungsschlüssel zu den Rufen und Gesängen heimischer Singvögel, dazu 188 Vogelstimmen in der kostenlosen KOSMOS-PLUS-App.
  • Empfohlen vom NABU.

Das Buch ist im Kosmos-Verlag erschienen mit folgenden Daten: 194x133x16mm (LxBxH), 5. Auflage 2019, Umschlag/Ausstattung: 1829 Farbzeichnungen, 200 Seiten, 12,99 €, EAN: 9783440165157

Zugvögel – Hintergrund

Zum Vogelzug gibt NABU folgende Informationen:

  • Ursache: Nicht die Kälte, sondern der Nahrungsmangel in der kalten Jahreszeit sorgt dafür, dass die Insektenfresser alljährlich ihre Brutreviere Richtung Süden verlassen.
  • Weite Reise: Rund 80 der 250 in Deutschland brütenden Vogelarten sind Langstreckenzieher. Dazu gehören Gartenrotschwanz, Kuckuck, Rauchschwalbe oder Weißstorch. Sie machen sich alljährlich zur gleichen Zeit auf den Weg in ihre Winterquartiere in Afrika und legen dabei zum Teil weit über 4.000 Kilometer zurück.
  • Kurze Reise: Rund 40 Vogelarten wie Feldlerche, Hausrotschwanz, Rotkehlchen, Singdrossel oder Star sind Kurzstreckenzieher. Sie machen sich später auf den Weg und richten sich dabei nach der Wetterlage. Ihre Ziele sind das winterwarme Westeuropa (Südfrankreich und Spanien) oder der Mittelmeerraum.
  • Kompass im Kopf: Auf ihrer Reise orientieren sich die Vögel an Sonnenstand und Sternenhimmel, aber auch an markanten geographischen Leitlinien wie Flüssen, Meeresküsten oder Gebirgen. Insbesondere bei schlechtem Wetter weist ihnen ein eingebauter Magnetkompass den Weg. Auf ihrer Reise legen die Zugvögel nicht nur große Distanzen zurück, sie haben auch zahlreiche natürliche Hindernisse wie Meere, Gebirge und weite Wüstengebiete zu überwinden.

Weitere Informationen:

Bild 1: Zugvögel am Himmel erkennen. © NABU (https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/birdwatch/zugvogelarten.html)

Bild 2: Buchcover „Was fliegt denn da? – Das Original“. © Kosmos-Verlag