Artenvielfalt par excellence Klaus BlachutAm vergangenen Mittwoch (17.7.) hat der Bayerische Landtag mit großer Mehrheit den Gesetzesentwurf des Volksbegehrens für Artenvielfalt angenommen und dazu weitere Maßnahmen für die Landwirtschaft und für den Naturschutz beschlossen (Begleitgesetz und Maßnahmenpaket).

Im Februar hatten mehr als 1,7 Millionen Bürgerinnen und Bürger das Volksbegehren für Artenvielfalt unterschrieben. Es ist damit das erfolgreichste in der Geschichte des Freistaats Bayern. Die Regierungskoalition aus CSU und Freien Wählern organisierten in der Folge einen „Runden Tisch“ mit den betroffenen Verbänden und fand schließlich einen Kompromiss, der nun Gesetz wird. Hierbei setzte sich auch erfolgreich der Deutsche Alpenverein ein, sowohl bei der Bewerbung des Volksbegehrens als auch in den Arbeitsgruppen der Verbändeabstimmung.

Der nun erfolgten Gesetzesverabschiedung im Bayerischen Landtag ging eine laut- und meinungsstarke Debatte voraus. Während die Redner das Volksbegehren nahezu vollständig für gut befanden, rief das flankierende „Versöhnungsgesetz“ – eine Initiative, um der Kritik der Landwirte entgegenzukommen und über das Volksbegehren hinaus wirkende Naturschutzmaßnahmen zu verankern – ein geteiltes Echo hervor.

Detaillierte Informationen zur Lesung im Bayerischen Landtag, zu den Gesetzespaketen und den Reaktionen des Trägerkreises des Volksbegehrens bietet die Initiative „RETTET DIE BIENEN! VOLKSBEGEHREN ARTENVIELFALT UND NATURSCHÖNHEIT IN BAYERN“ unter:  https://archive.newsletter2go.com/?n2g=wn45m9j7-a65vhg7q-e7z

Hier die Berichterstattungen unserer Partnerorganisationen BN und LBV:

Vergleiche zum Fortgang des Volksbegehrens Artenvielfalt und die Integration und das Engagement der DAV-Sektion Augsburg auch nochmals unsere Newsmeldungen im Zeitablauf:

Bild: Artenvielfalt par excellence! © Klaus Blachut