co2mairekordgIm Mai 2019 erreichten die Konzentrationen des Treibhausgases CO2 erstmals den Jahreshöchstwert von knapp 415 parts per million (ppm), wie Messungen auf Hawaii ergaben. Dies ist 3,5 ppm mehr als im Mai 2018 und markiert einen neuen Rekord, wie Forscher von der US National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) berichten. Noch nie zuvor wurden an dieser Referenz-Messstation so hohe CO2-Werte gemessen.

Einer der wichtigsten Referenzpunkte für die CO2-Messung ist das Observatorium auf dem Mauna Loa auf Hawaii. Die Lage auf dem kahlen, von größeren Emittenten weit entfernten Berggipfel und die Luftströmungen über Hawaii machen die dort ermittelten Werte relativ repräsentativ für die Nordhalbkugel der Erde. Daher werden hier seit den 1950er Jahren täglich die CO2-Konzentrationen gemessen und Monats- sowie Jahreswerte ermittelt. Die Darstellung erfolgt mittels der sogenannten Keeling-Kurve.

Jetzt melden die Wissenschaftler des Observatoriums einen neuen Rekordwert: Im Mai 2019 haben die CO2-Werte am Mauna Loa erstmals den Monatsmittelwert von 414,7 ppm erreicht – so hoch wie nie seit Beginn der dortigen Messungen. An einigen Tagen im Mai stiegen die Werte sogar über 415 ppm an, wie die Forscher berichten. Damit seien nun sieben Jahre in Folge immer neue Jahreshöchstwerte erreicht worden.

Die Messungen bestätigen zudem, dass auch die Rate des CO2-Anstiegs immer weiter zunimmt. In den 1970er Jahren stiegen die Werte noch um rund 0,7 ppm jährlich, in den 1980ern beschleunigte sich dies auf rund 1,6 ppm pro Jahr. Im letzten Jahrzehnt haben zunehmende Emissionen dafür gesorgt, dass der Zuwachs inzwischen bei im Schnitt 2,2 ppm jährlich liegt. Der Rekordwert vom Mai 2019 allerdings liegt sogar um 3,5 ppm über dem Vorjahreswert, wie die Forscher berichten.

Weitere Informationen unter: https://scripps.ucsd.edu/news/carbon-dioxide-levels-hit-record-peak-may

Bild: Entwicklung der CO2-Monatswerte bis Mai 2019, gemessen auf dem Mauna Loa auf Hawaii. © Kevstan / CC-by-sa 3.0