Workshop Feinstaub SensorenWer beim letzten NUK-Theorieabend „Klettern und Naturschutz“ am 8.4.2019 dabei war, kann sich sicherlich erinnern, dass der Vortragende Thomas Hecht (DAV-Klettertrainer und Sprecher der Lokalen Agenda 21 Augsburg sowie des Fachforums Verkehr) auch das Thema „Feinstaub-Belastung“ thematisierte und die Teilnahme an einem korrespondierenden Workshop im Mai in Aussicht stellte. Bei diesem Workshop geht es um den Eigenbau von Feinstaub-Sensoren. Um Feinstaub flächendeckend erfassen zu können, werden zunehmend sog. low-cost Sensoren eingesetzt. Mit einfachen Technologien können interessierte Bürger und Bürgerinnen selbst diese Feinstaub-Sensoren betreiben.

Nun ist es soweit, der Workshop zum Eigenbau von Feinstaub-Sensoren findet am 14. Mai 2019 von 19-22 Uhr im Zeughaus Augsburg statt. Hier die Detailinformationen und die Anmeldemöglichkeit: http://www.teco.edu/research/mitmachen-im-smart-air-quality-network-workshop-augsburg/

Es wäre hilfreich und nützlich, wenn viele DAV-ler*innen teilnehmen würden. Der Workshop gehört in die Sparte der sog. Citizen Science Ansätze. „Citizen Science (Bürgerwissenschaft)“ ist eine Form der Offenen Wissenschaft, bei der Projekte unter Mithilfe oder komplett von interessierten Laien durchgeführt werden. Sie melden Beobachtungen, führen Messungen durch oder werten Daten aus.

Hintergrund

Feinstaub geht uns alle an. Er wird vor allem durch menschliches Handeln erzeugt: Primärer Feinstaub entsteht durch Emissionen aus Kraftfahrzeugen, Kraft- und Fernheizwerken, Öfen und Heizungen in Wohnhäusern, bei der Metall- und Stahlerzeugung oder auch beim Umschlagen von Schüttgütern. Er kann aber auch natürlichen Ursprungs sein (beispielsweise als Folge von Bodenerosion). In Ballungsgebieten ist der Straßenverkehr die dominierende Staubquelle.

Und uns Bergsportler tangiert das Thema Feinstaub in spezieller Hinsicht: Durch die Benutzung von Magnesiapulver („Chalk“) für ein besseres Griffgefühl treten in Kletter- und Boulderhallen hohe Konzentrationen an Feinstaub auf. Diese Konzentrationen entsprechen denen von Betrieben staubbelasteter Industriezweige.

Weitere Informationen zum Feinstaub bietet das Umweltbundesamt an unter: https://www.umweltbundesamt.de/themen/luft/luftschadstoffe/feinstaub

Bild: SmartAQnet-Workshop. © TECO – Technology for Pervasive Computing