alpenblick 2019 Sonderheft 150 TitelEndlich ist es soweit!

Die alpenblick-Sonderausgabe zum 150-jährigen Jubiläum der Sektion Augsburg ist erschienen und wurde an unsere Mitglieder verschickt. Das Jubiläumsheft führt durch die Sektionsgeschichte und erzählt von den Gründervätern, wichtigen (Sektions-)Ereignissen und der Entwicklung unseres Vereins. Wir wünschen viel Spaß bei der Lektüre.


Neben vielen positiven Rückmeldungen zum Jubiläumsheft, gab es aber auch kritische Anmerkungen, zu denen wir gerne Stellung nehmen möchten.

Eigene Festschrift

150 Jahre Sektion Augsburg waren für uns durchaus ein würdiger Anlass, eine eigene Festschrift herauszugeben. Durch Rückblick auf die historische Entwicklung der Sektion, die Vorstellung wichtiger Persönlichkeiten und eine Betrachtung des aktuellen Vereinslebens zeigen wir, wofür wir stehen, was uns verbindet und was die Sektion Augsburg bewegt. Nach einiger Diskussion im Redaktionsteam und den Sektionsverantwortlichen haben wir uns gegen eine in normalen alpenblick integrierte Festschrift entschieden, um dieses besondere Jubiläum und unsere Vereinsgeschichte ausreichend zu würdigen. Ein regulärer alpenblick landet nach einiger Zeit ja doch im Altpapier, wogegen ein eigenes Jubiläumsheft vielleicht einen Platz im Regal findet und gerne auch in Zukunft noch einmal gelesen wird.

Print vs. digital

Wer unsere Vereinsmedien künftig nur digital empfangen möchte, kann gerne jederzeit eine kurze Nachricht an die Geschäftsstelle schicken, die Umstellung erfolgt sofort. Bisher nutzen ca. 50 Mitglieder von 9.349 alpenblick-Empfänger/innen diese Möglichkeit. Diese Zahl zeigt doch sehr deutlich die Lesegewohnheiten unserer Mitglieder und auch den Hauptgrund, warum unsere Medien weiterhin in gedruckter Form angeboten werden. Sehr gerne arbeiten wir verstärkt an einer größeren Zahl der digitalen Abonnenten, dürfen dabei aber auch nicht vergessen, dass viele unserer Mitglieder dies (noch) nicht wünschen.

Und eine reine Ablehnung von Printprodukten ohne Darstellung der Ökobilanz eines digitalen Produktes muss auch differenziert betrachtet werden. So verbraucht ein digitales Magazin, das mehrfach gelesen wird, mehr Ressourcen als Printprodukt.

Versand

Bedingt durch den gemeinsamen Versand mit der aktuellen Ausgabe unserer Mitgliederzeitschrift alpenblick, haben wir uns auf die Suche nach der umweltfreundlichsten Möglichkeit gemacht: Papierumschlag, biologisch abbaubare Folie oder eine Versandhülle aus Polyethylen (PE) standen dabei zur Auswahl.

Letztendlich haben wir uns für Einpackfolien aus PE entschieden, die aus den organischen Grundstoffen Kohlenstoff und Wasser hergestellt werden. Die Folien sind grundwasserneutral, lebensmittelecht und enthalten weder Weichmacher noch Schwermetalle. Sowohl bei der Verbrennung als auch bei der Weiterverarbeitung bzw. Verschweißen entstehen keine giftigen Gase oder Dämpfe. Zudem ist Polyethylen bestens für die Wiederverwertung geeignet.

Aber wäre ein Papierumschlag nicht ökologischer gewesen? Nein, da aufgrund der verschiedenen Materialeigenschaften bei Papier ein wesentlich höherer Rohstoffeinsatz notwendig gewesen wäre, was zu einer größeren Belastung von Luft und Wasser in der Herstellung führt.

Und was ist mit der abbaubaren Biofolie? Die ist schließlich kompostierbar (allerdings nicht in den Bio-Tonnen der Stadt Augsburg[1]) und wird aus nachwachsenden Rohstoffen wie Mais- und Kartoffelstärke hergestellt. Wer diese Folie schon einmal in der Hand gehabt hat, weiß, wie leicht das Material reißt. Um ein Versandprodukt von der Fertigung in der Druckerei bis hin zum heimischen Briefkasten damit zu versenden, muss der Festigkeitswert durch zusätzliche Beimischung einer stärkeren Folie erhöht werden. Der Anteil der Biofolie beträgt dann nur noch ca. 20-30 Prozent, der Rest ist meist eine PE-Folie.

Anmerkung zum Schluss

Die obenstehenden Informationen haben wir mit besten Gewissen und möglichst umfassender Recherche zusammengetragen. Falls sich jemand unter unseren Leser/innen befindet, der sich hier fundiert auskennt und andere Kenntnisse hat, sind wir sehr daran interessiert in Austausch zu treten.

Nur so können wir für die Zukunft lernen!


Interessante Links zum Thema Ökobilanz digitales Publishing:

Interessante Links zum Thema Versandumschlag:

 

[1] https://abfallratgeber.augsburg.de/index.php?id=18441